Zahnımplantate

Zahnımplantate

Mit unserem kieferchirurgischen Background (in unserer Praxis arbeiten zwei Oral/Kieferchirurgen) ist es uns möglich selbst bei ungünstigen Kieferknochenverhältnissen Zahnimplantate einzusetzen. Um sowohl in funktioneller, als auch in ästhetischer Hinsicht gute Ergebnisse mit Implantaten zu erzielen, ist es oft notwendig Knochenaufbau vorzunehmen. Eine breite Palette verschiedener Methoden zum Knochenaufbau wird in unserer Praxis routinemäßig angewendet. Immer häufiger werden die sogenannte „Sofort Implantate" verwendet. Dies bedeutet, dass unsere Patienten schon einige Stunden nach Einsetzen der Implantate ihre Kronen erhalten können. Die Implantat-Operation verspricht nur in einem ansonsten völlig gesunden Mundraum wirklich Erfolg. Um dies zu erreichen, sind oft vorbereitende, sogenannte prophylaktische Behandlungen durchzuführen. In der Implantologie stehen verschiedene Systeme zur Verfügung. Welche System das richtige ist, entscheiden Arzt und Patient nach eingehender Beratung. Die Implantologie ist eine inzwischen routinemäßig durchgeführte und ausgereifte Operationstechnik Ein erfahrener Chirurg und modernste Ausrüstung bietet eine Erfolgsgarantie die heutzutage bei fast 100 % liegt.

Fragen zu Zahnimplantate

Wie alt muss man mindestens sein, um Implantate einzusetzen?

Zum Zeitpunkt der Implantation sollte das Knochenwachstum bereits abgeschlossen sein. Dieser Prozess ist mit 18 Jahren zumeist abgeschlossen, wobei junge Frauen in der Regel etwas früher ausgewachsen sind als junge Männer.

Gibt es Gründe die gegen eine Implantation im hohen Alter sprechen?

Die Methode gilt als risikoarm. Man kann sich also getrost auch noch mit 70, 80 oder auch 90 Jahren Implantate einsetzen lassen. Altergrenzen nach oben hin gibt es keine, wenn Sie sich im guten Allgemeinzustand befinden.

Ist es wirklich wahr, dass eine örtliche Betäubung ausreichend für die Implantation ist?

Der Schmerz im Kiefer kann vollständig mit einer lokalen Betäubung unterdrückt werden. Wenn das Implantat in den Knochen gebohrt wird, und das Implantat an seinem Platz ist, fühlen Sie eine Schwingung und ein leichtes Gefühl von Druck, aber keinen Schmerz. Die meisten Patienten sind der Meinung, dass die lokale Betäubung ausreichend ist.

Einsetzen der Implantate

Der Eingriff pro Implantat dauert in der Regel nicht länger als 8-10 Minuten. Das Implantationsvorgehen ist so schonend und sicher, dass Ihnen alle erforderlichen Implantate ambulant und meist in einer Behandlung eingesetzt werden können. Das Zahnfleisch wird an vorher genau festgelegten Punkten eröffnet. Durch eine schonende Bohrung im Kieferknochen wird ein passgenaues, kleines Lager für das Implantat geschaffen in welches die Implantatschraube eingedreht wird

Wundheilung

Das Zahnfleisch ist eine Region, die in der Regel sehr schnell und beschwerdefrei ausheilt. Eine Kontrolluntersuchung erfolgt innerhalb zwei bis drei Tagen und nach fünf bis 7 Tagen können die Fäden vollständig gezogen werden.

Fühle ich die implantatgetragenen Zähne wie meine eigenen, oder habe ich das Gefühl, als ob ein Fremdkörper in meinem Kiefer wäre?

Sie können essen, beißen, reden und lachen wie früher mit den eigenen Zähnen. Sie werden keinen Unterschied entdecken.

Wie lange hält ein Implantat?

Ein fachgerecht eingebrachtes Qualitäts-Implantat ist nach der Phase der Einheilung gegen so manche Einflüsse widerstandsfähiger als die ursprüngliche natürliche Zahnwurzel. Ein prothetisch optimal belastetes Titanimplantat bricht nicht auseinander. Das Zahnfleisch und auch das Implantatbett halten Sie durch konsequente Mundhygiene aufrecht. Implantate können so durchaus Ihr ganzes Leben lang halten. Es sollten, nur zur Sicherheit, regelmäßig, spätestens aber alle sechs Monate Kontrollen durchgeführt werden.

Aus was für einem Material wird das Implantat verfertigt?

Ein Implantat besteht aus kommerziell reinem Titan, was ein bereits bewährtes und biologisch kompatibles Material in der Medizintechnik ist, es ist stabil und gewebefreundlich. Das Material hat so gute Ergebnisse, dass 99% aller Zahn-Implantat-Systeme aus diesem Material sind. Der Titan wird ein integraler Bestandteil des Knochengewebes sein. Diese positiven Eigenschaften werden seit Jahrzehnten nicht nur in der dentalen Implantologie, sondern auch in vielen anderen Bereichen der Medizin bestätigt. Die silber-graue Farbe des Titans ist auch kein Nachteil, da die Implantate wie die natürlichen Wurzeln, vollständig in den Kieferknochen eingesetzt werden und nicht sichtbar sind. Weiße Implantate aus Keramik stehen auch seit einigen Jahren zur Verfügung. Allerdings, die erste Generation von Aluminium-Oxid-Keramik hat keine dem Titan ähnliche Materialstärke. Aktuelle Keramik-Implantate bestehen aus extrem stabiler Zirkonium-Oxid-Keramik und die werden derzeit getestet. Der Titan ist nach wie vor das Material für die Implantate.

Einzelzahnlücke

Jeder kann von dem Verlust eines einzelnen Zahns betroffen sein. Dies geschieht oft innerhalb weniger Sekunden. Man treibt Sport, ein Trauma, und schon ist innerhalb von ein paar wenigen Sekunden ein Zahn weg. Das ist heutzutage jedoch kein Drama mehr, auch die Entfernung eines Zahns, den man nicht mehr erhalten kann, ist heute kein Drama mehr. Ein Sofortimplantat kann – in ausgewählten Fällen – die ursprünglich gegebenen Verhältnisse sofort wieder herstellen. Probleme werden durch ein Implantat nah an der Natur und vor allem nahezu unsichtbar gelöst. Zahnimplantate sind hoch entwickelte, kleine und besonders leistungsfähige Titanschrauben, die in den Kiefer anstelle von Zahnwurzeln gesetzt werden, um dort fest einzuwachsen. Nach einer gewissen Einheilzeit wird dann Ihre neue ästhetische Krone auf dem Implantat befestigt. Fest im Kiefer sitzt sie neben den Nachbarzähnen und es lässt sich kein Unterschied ausmachen.

Große Zahnlücke

Mit Hilfe von Implantaten fehlende Zahnreihen wieder unversehrt aussehen lassen… Fehlen in einer Reihe mehrere Zähne, so sind Einzelimplantate eine durchaus elegante Lösung. Jeder Zahn wird einzeln ersetzt und die ursprüngliche Situation exakt wieder herbeigeführt. Fehlen drei oder mehr Zähne direkt nebeneinander, kann Ihre Wahl auch auf eine implantatgetragene Brücke fallen. Die Zahnkronen werden hierbei miteinander verbunden und stabil auf einem oder zwei Implantaten befestigt. Wenn die Heilphase abgeschlossen ist, werden auf den Implantaten dauerhaft eine Brücke oder die Zahnkronen fixiert.

Zahnloser Kiefer

Fehlen Ihnen im Unterkiefer fast alle oder sogar alle Ihre Zähne? Mit Implantaten haben Sie dennoch gut lachen. Es reichen schon zwei bis vier Implantate, um einer Vollprothese den Halt zu geben, den Sie benötigt, um Ihnen ein sicheres Gefühl geben zu können. Die Fixierung erfolgt durch ein spezielles, aus zwei Elementen bestehendes Haltesystem. Der eine Teil wird im Kiefer festgemacht, der andere fest in Ihrer Prothese verankert. Die beiden Elemente verbinden sich beim Einsetzen miteinander, so ähnlich wie ein Druckknopf. Das Resultat: Ihre Prothese sitzt fest, jedoch kann sie zum Reinigen jederzeit wieder herausgenommen werden. Eine Brücke kann auf mindestens sechs Implantaten fixiert werden. Der Gaumen im Oberkiefer bleibt in jedem Fall frei. Sie werden so eine spürbare Sicherheit genießen – denn Ihre Dritten lösen sich nicht mehr ohne weiteres. Sie können essen, reden und lachen, ohne Angst jemand könnte etwas bemerken. Lassen Sie sich unsere Konzepte für den zahnlosen Unter- und Oberkiefer unterbreiten. Unsere Konzepte passen eins zu eins auf Ihre Vorstellungen von Kaukomfort (festsitzender / herausnehmbarer Zahnersatz). Grundlage für unsere Konzepte ist Ihre individuelle, medizinische Situation. Mit unseren Konzepten orientieren wir uns auch an Ihrer wirtschaftlichen Situation.

Wie viele Termine sind für die neuen Zähne / Zahnwurzel notwendig?

Diese Aussage ist abhängig von Art und Umfang Ihres Behandlungskonzepts. Für das Beratungsgespräch ist in der Regel ein einzelner Termin anberaumt. Bei diesem Termin werden auch alle Ihre Fragen beantwortet. Die Voruntersuchungen und die Planung erfolgen bei Ihrem nächsten Besuch. Ihre neuen „Zahnwurzeln“ können in der Regel kurze Zeit später in einer Sitzung in den Kieferknochen eingebracht werden. Die Fäden werden nach ca. zehn Tagen gezogen. Sie können nun, ohne Stress, und vor allem ohne weitere Termine die Regeneration des Knochens abwarten. Diese Phase nennen wir „Einheilungsphase“

Wann und wie kommen die Zähne auf das Implantat?

Liegt ein normaler Heilungsverlauf vor, werden die Implantate im Oberkiefer nach etwa vier bis sechs und im Unterkiefer nach etwa drei Monaten fest in den Knochen eingewachsen sein und so zu einem ganz natürlichen Bestandteil Ihres Kiefers. Nun können Ihre neuen Kronen stabil auf den Implantaten fixiert werden. Dazu werden die Spitzen des Implantats freigelegt und vorübergehend kleine „Käppchen“ darauf verschraubt, damit sich das Zahnfleisch vollends ausformen kann. Von dieser Situation wird ein Abdruck genommen. Mit diesem Abdruck als Grundlage fertigt der Zahntechniker Ihren Zahnersatz. Nachdem die Farbe genau abgestimmt, und eine Anprobe vorgenommen wurde, wird der Zahnersatz sicher auf das Implantat fixiert.

Bin ich während der Einheilungsphase ohne Zähne?

Nein. Hatten Sie vorher einen herausnehmbaren Zahnersatz? Es besteht die Möglichkeit nach einer kleinen Anpassung diesen während der Einheilungsphase weiter zu tragen. Auch wenn Sie vorher keinen herausnehmbaren Zahnersatz getragen haben, besteht immer die Möglichkeit die Lücke durch den Einsatz eines Provisoriums zu schließen.

Werde ich nach dem Eingriff Schmerzen haben?

Das Zahnfleisch wird in den ersten Tagen nach dem Eingriff noch empfindlich sein, aber nicht mehr bluten. Es kann zu einer vorübergehenden Schwellung der Wange kommen, die sich unangenehm anfühlt. Die meisten Patienten benötigen jedoch am nächsten Tag nicht einmal Schmerzmittel und können Ihren Alltag ganz normal bestreiten.

Wann kann ich zurück zur Arbeit?

In der Regel können Sie nach Abschluss der Behandlung am folgenden Tag bereits arbeiten gehen. Kann das Implantat gleich nach der Zahnziehung verwendet werden? IMMEDIAT IMPLANTASYON Ja, das kann oft am denselben Tag erfolgen. Das Implantat wird in die frische Wunde unmittelbar nach der Zahnziehung eingesetzt. Dies heißt eine sofortige Implantation (verwechseln Sie es nicht mit der Sofortbelastung von Implantaten).

Wie pflege ich meine implantatgetragenen Zähne?

Die implantatgetragenen Zähne sehen nicht nur so aus wie die natürlichen Zähne, sondern können auch so leicht mit einer Zahnbürste - auch mit einer elektrischen Zahnbürste - und mit Zahnpasta gereinigt werden. Die Mundhöhle und das gesunde Zahnfleisch sind besonders wichtig für die Implantate. Die Bakterien lagern sich schnell an diesen Regionen ab, und die können das Zahnfleisch und im Laufe der Zeit auch den Kieferknochen um das Implantat beschädigen. Dies kann durch die Benutzung von Zahnseide und von einer kleinen Bürste verhindert werden. Wenn Sie möchten, kann Ihnen unser Team die richtige Benutzung dieser Instrumente zeigen. Sie benutzen diese Instrumente am besten einmal in allen drei Monaten. Dadurch werden die hartnäckigen Ablagerungen entfernt, damit Ihre Zähne strahlend wie neu aussehen.

Kann ich mit implantatgetragenem Zahnersatz ganz normal zubeißen und essen?

Es ist vollkommen egal, ob Sie eine implantatgetragene Krone, Brücke oder Prothese haben. Sie werden damit essen, zubeißen, reden und lachen können wie mit Ihren natürlichen Zähnen. Der Zahnersatz ruht so fest auf Ihren Implantaten, dass Sie sich vollkommen sicher fühlen können.

Ist es auch als Diabetiker möglich ein Implantat zu bekommen?

Ja. Aber als Voraussetzung ist, dass sie medikamentös optimal eingestellt sind. Denn ein unzureichend eingestellter oder unbehandelter Diabetes kann unter Umständen den Heilungsprozess beeinträchtigen. Im Zweifelsfall wird Ihr Hausarzt in die Planung mit einbezogen.,

Sind Implantate auch bei Rauchern sinnvoll?

Rauchen kann den Langzeiterfolg von Implantaten durchaus gefährden. Ihre Rauchgewohnheiten sollten auch im Beratungsgespräch zur Sprache kommen, so kann Ihr individuelles Risiko besser eingeschätzt werden.

Wird das Implantat zum Piepen des Metalldetektors führen, z. B. bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen?

Nein, kein Grund für die Sorge. Implantate sind nicht magnetisch, und sie sind auch viel zu klein für die Entdeckung durch einen Detektor. Wenn der Metalldetektor trotzdem Ihre Implantate erkennt, haben Sie Ihren Implantat-Pass, mit dem das Problem sofort gelöst wird.

Ist die Implantation mit Risiken verbunden?

Eine Implantation ist eine kleine Operation. Daher kann es zu Komplikationen wie der Verletzung von Nerven und Blutgefäßen kommen. Diese Zwischenfälle sind beim Einsetzen der Implantate zwar grundsätzlich möglich, aber durch die heutigen Möglichkeiten der Diagnostik und Planung kann man sie jedoch fast ausschließen. Bei einer Implantation gibt es in der Regel keine größeren Risiken als bei der Entfernung eines Weisheitszahns. Auch plötzliche Abstoßungsreaktionen des Körpers gegen ein vollständig eingeheiltes Implantat sind sehr unwahrscheinlich. Selten kann es jedoch dazu kommen, dass das Implantat nicht fest genug vom Knochen umschlossen wurde. Es wäre dann keine ausreichende Belastbarkeit gegeben und unter örtlicher Betäubung müsste dieses Implantat dann wieder entfernt werden. Wenn Sie es wünschen kann, zu einem späteren Zeitpunkt, oftmals sogar noch in der selben Sitzung, ein neues Implantat eingesetzt werden.

Sind Wechselwirkungen mit Medikamenten bekannt?

Es besteht die Möglichkeit einer Wechselwirkung mit bestimmten Medikamenten. Zum Beispiel kann Cortison die Stoffwechsel- und Immunsituation eines Körpers verändern, sodass es Probleme bei der Heilung geben kann. Werden Medikamente eingenommen, die die Blutgerinnung hemmen, kann es bei der Implantation zu stärkeren Blutungen kommen. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sollten Sie dies auf jeden Fall beim Beratungsgespräch anmerken.

Kann man gegen Implantate allergisch reagieren?

Seit mehr als vierzig Jahren gibt es Zahnimplantate. In dieser langen Zeit ist noch kein Fall bekannt geworden, in dem es eine Unverträglichkeit gegen Titanimplantate gegeben hat. Das Material trägt keinerlei allergene Bestandteile in sich und hat ein völlig neutrales Verhalten im menschlichen Körper.

Wieviel Geld kann ich sparen?

Kronen, Brücken oder Implantate kosten 3-4 Mal mehr in Deutschland, Frankreich und Großbritannien als in VESKE Zahnpolyklinik (Manavgat-Side-Antalya-Turkei ). In Veske zahnklinik sind auch ausgezeichnete, zahnärztliche Einrichtungen von Weltklasse zu finden. Die Ersparnis kann von mehreren hundert Euro betragen (auch mit Berücksichtigung der Kosten der Flüge und der Unterkunft). Sie können sich in unserem schönen Land wohl fühlen, während Sie viel Geld sparen. Detailliert können Sie auf der Webseite die Preise und die Ersparnis überprüfen...